Flachdach Leckortung durch Tracergasverfahren

Tracergas-VerfahrenMit dem Tracergas-Verfahren spüren wir selbst schwierigste Leckagen auf. Es kommt häufig dort zum Einsatz, wo andere Messtechniken an ihre Grenzen gelangen. Beispielsweise technische Aufbauten, elektrisch leitende Abdichtungen oder massive Aufbauten wie intensive Begrünung, Schutzestrich, Fliesen oder Aspahlt.

Das spezielle Gasgemisch von Stickstoff und Wasserstoff wird durch Überdruck unter die Abdichtung eingeleitet und verteilt sich im Dach. Da das Tracergas eine geringere Dichte als Luft besitzt, diffundiert es senkrecht nach oben. Dabei durchwandert es die Leckage und wird durch spezielle Sensoren detektiert.

Sogar kleinste Undichtigkeiten können so geortet werden, präzise und punktgenau.

Übrigens stellt das Tracergas keinerlei Gesundheitsrisiko dar und ist nicht brennbar.

Es kann bedenkenlos für Mensch und Umwelt eingesetzt werden.

Anwendungsgebiete

  • Flachdach
  • Terrasse
  • Parkdeck

Vorteil

  • Zerstörungsfreier Einsatz möglich
  • punktuell einsetzbar
  • auch massive Dachaufbauten sin überprüfbar
  • Ortung von kleinsten Leckagen