Flachdach Leckortung – Rauchgasverfahren

Dieses Messverfahren eignet sich besonders für die Überprüfung von Anbindungsbereichen, Anschlüssen und Einbauteilen sowie Dachdurchdringungen und ist damit die perfekte Ergänzung zur Potentialausgleichsmessung.

Über einen Seitenkanalverdichter wird ein Nebelfluid in das Dachpaket, zwischen Abdichtung und Dampfsperre, eingeflutet.

In wenigen Sekunden hat sich das Nebelfluid in der Dachkonstruktion verteilt.

An Rissen, offenen Nähten und undichten Stellen kann jetzt Rauch austreten und visuell geortet werden.

Es eignet sich auch hervorragend, um die Rückstausicherheit von Dachgullys zu überprüfen.

Übrigens stellt das Rauchgasgemisch keinerlei Gesundheitsrisiko dar. Es ist ein biologisch verträgliches Gemisch mehrwertiger Alkohole und Wasser das laut EU-Kriterien als ungefährlich für Mensch und Umwelt eingestuft wird.

Anwendungsgebiete des Rauchgas-Verfahrens

  • bei Anschlüssen an Wand und Attika
  • bei aufgehenden Bauteilen
  • an Fassaden
  • bei Anschlüssen an Dachdurchdringungen
  • bei Folien- und Bitumenabdichtungen

Vorteil

  • visuelle Aufdeckung von Schwachstellen
  • punktuell einsetzbar
  • perfekte Ergänzung zur flächigen Überprüfung