Schwachstelle in der Verklebung - undichte Naht

Um ein Flachdach wirkungsvoll und effektiv abzudichten, gibt es eine ganze Reihe von technisch hochwertigen Möglichkeiten. Hier die richtige Wahl zu treffen kann die Langlebigkeit der Dachflächen erheblich beeinflussen. Die verschiedenen Systeme unterscheiden sich im grundsätzlichen Materialaufbau und den damit verbundenen Eigenschaften. Wo bituminöse Abdichtungen ohne zusätzliche Klebstoffe auskommen und eine besonders hohe UV-Beständigkeit aufweisen, eignen sich Abdichtungen aus EPDM-Bahnen wegen des geringen Eigengewichts besonders für Leichtbaukonstruktionen und sind auf Grund ihrer hohen Flexibilität im Sanierungsbereich sehr gut anwendbar. Flüssige Dichtstoffe, die üblicherweise mit Gewebeeinlagen armiert werden, sind in der Regel besonders unempfindlich gegen Hitze und Kälte und damit besonders langlebig.

Vor- und Nachteile verschiedener technischer System sind zunächst gut für die Entscheidung für das eine oder andere System zur Anwendung auf dem eigenen Flachdach. Darüber hinaus ermöglicht die Übersicht aber auch Rückschlüsse auf besonders anfällige Punkte und somit potentielle Schwachstellen, sollte das Flachdach undicht werden. Jedes technische System hat eigene Schwachstellen, an denen Schäden mit einer besonders hohen Wahrscheinlichkeit auftreten dürften. Diese Informationen nutzen Fachleute, wie wir, die KDS Leckortung GmbH ganz gezielt, um im Schadensfall gezielt das Problem zu finden und einzugrenzen.

Wird ein Flachdach undicht, geschieht das normalerweise an der schwächsten Stelle der Konstruktion. Bei auf Bahnenware basierenden Systemen kann man davon ausgehen, dass Schäden weniger in Bahnenmitte, sondern vermehrt an Naht- oder Stoßstellen auftreten. Da die eigentlichen Abdichtungsbahnen industriell gefertigt werden, können Materialfehler, die zu Undichtigkeiten und Schäden führen, vernachlässigt werden.

Schwachstelle am Einbauteil, offene Anbindung

Undichtigkeit am Einbauteil

Dagegen liegen die Stellen, an denen mehrere Bahnen aneinanderstoßen, oder wo Sonderbauteile für Ecken, Kehlen und Einbauteile, etc. eingearbeitet sind, besonders im Blickpunkt der KDS Leckortung GmbH. Bei gießbaren Abdichtungen wird ein Flachdach besonders dort undicht, wo entweder eingearbeitete Fremdkörper oder Verunreinigungen, oder Verwerfungen im Untergrund, zu einer Schwächung der Schichtdicke der Abdichtung führen. Wird zum Beispiel ein Fremdkörper unabsichtlich in die Abdichtung eingebettet, mag das Dach zwar zunächst dicht sein, die geringere Überdeckung des Fremdkörpers stellt dennoch eine Schwachstelle dar, die schon bei geringen Beanspruchungen versagen kann. Weißt dagegen der Untergrund an Plattenstößen oder sonstigen Fügungen Höhenunterscheide auf, kann hier nicht nur punktuell, sondern linear über große Bereiche der Dachfläche eine besonders hohe Schadensanfälligkeit erzeugt werden.

Wundern Sie sich daher nicht, wenn Profis wie die KDS Leckortung GmbH zunächst den grundsätzlichen Aufbau Ihrer Flachdachabdichtung abfragen, sollte ihr Flachdach undicht werden. Die aus diesen Informationen gewonnen Erkenntnisse nutzt die KDS Leckortung GmbH zum gezielten Vorgehen und für effiziente Ergebnisse mit möglichst geringem Aufwand.